Neues vom Sportverein

Aufrufe: 451

Neues vom Sportverein 

Es ist wieder Zeit unsere Mitglieder und die Windacher Bevölkerung über den aktuellen Stand des Bauvorhabens Sportheim zu informieren.

Zum Zeitpunkt der Verteilung des Windachers sollte das Gebäude bereits abgerissen sein. Somit liegen wir noch im Bauzeitenplan. Das meiste habe ich ja bereits in den letzten Ausgaben des Windachers bekannt gegeben. Jedoch gibt es doch ein paar Neuigkeiten. So möchte ich zuerst der ausführenden Baufirma Hubert Schmid dafür danken, dass man uns zwei Mannschafts- Container bis zur Winterpause – unentgeltlich – zur Verfügung gestellt hat. Somit können wir die gesamten Heimspiele des Jugendfußballs auch während der Bauphase durchführen. Ansonsten hätten uns die Container tatsächlich über Euro 2000,- gekostet.

Den ersten Stepp der vereinbarten Eigenleistungs-Aufgaben haben wir eben-falls mehr oder weniger erfolgreich durchgeführt. An zwei aufeinanderfolgenden Samstagen haben wir uns getroffen und Brauchbares für den weiteren Gebrauch eingelagert und nicht mehr verwertbares Equipment entsorgt.

Mein ehrlicher Dank geht hierbei an Diejenigen, die selbstlos gekommen sind und Zeit und Arbeit investiert haben um etwas für die Allgemeinheit und den Verein zu tun. Geplant war, das Ausräumen alleine mit der Fußball Abteilung zusätzlich mit A- und B-Jugend durchzuführen. Leider ließ sich von der B lediglich ein Spieler, eine Woche später dann auch nur drei A-Jugendliche beim Arbeitsdienst blicken (Gesamtspieleranzahl ca. 40). Offensichtlich gab es für die Hauptnutznießer des Neubaus wohl wichtigere Sachen zu tun… Das hielt die Spieler dann jedoch nicht davon ab, am Abend direkt nach dem Arbeitsdienst – zur gemeinsamen Mannschaftsfeier quasi vollzählig zu erscheinen!

Auch die Beteiligung der Fußball Senioren – inkl. AH oder Freizeitspieler war hier – bedenkt man die Personelle Stärke der gesamten Mannschaften – mehr als enttäuschend. So kamen von den versprochenen 15 Senioren weniger als eine Handvoll. Da stellt man sich doch die Frage, warum man sich eigentlich die ganze Mühe macht? Warum immer die gleichen, wenigen Personen kommen, wenn es etwas zu tun gibt und es die Mehrheit der Spieler nicht einmal interessiert wenn man ihnen mitteilt, dass die Arbeit getan werden muss? Ausbaden mussten es dann wieder die wenigen Spieler, die gekommen sind und die anderen Arbeitswilligen, die dadurch einfach deutlich mehr zu tun hatten.

Es ärgert mich extrem, dass einige wenige mittlerweile eine mehr als vierstellige Anzahl an Arbeitsstunden inkl. Planung Neubau und sonstiger Aufgaben ableisten und diejenigen, für die das Sportheim eigentlich gebaut wird, es nicht schaffen, einen einzigen Tag zu investieren. Ich bin mir sicher dass beim nächsten Fest wieder alle Zeit haben!

Das Ergebnis am letzten Ausräumsamstag war, dass die Leute, die gekommen sind insgesamt bis zu 7 Stunden am Platz waren. Wären nur annähernd so viele Spieler gekommen, die dem Abteilungsleiter Thomas zugesagt hatten, hätten wir nicht einmal die Hälfte der Zeit gebraucht. Ich kann also nur hoffen, dass sich schon in naher Zukunft die Einstellung vieler Spieler dahingehend ändert, nicht einfach alles den anderen zu überlassen. Ansonsten werde ich selbst mein eigenes Engagement im Verein nochmals gründlich überdenken müssen.

Zuletzt möchte ich mich noch aufrichtig bei Karl Gall und seinen Schützen bedanken, die uns im Schützenheim eine geeignete Fläche für das Zwischenlagern des brauchbaren Materials zur Verfügung gestellt haben. Und das, obwohl sie selbst sich dadurch Platzmäßig deutlich ein-schränken müssen, bis das neue Nebengebäude steht und als Lagerfläche über den Winter dienen kann. Ebenso wurde uns eine separate Toilette im Schützenheim zur Nutzung überlassen. Beides hat uns wirklich extrem entlastet, hätten wir doch sonst nur eine Lagerfläche hinter Weil bekommen, was nochmals einen enormen Transportaufwand bedeutet hätte. Auch wären für Leihtoiletten oder Toilettenwagen nochmals nicht unerhebliche Zusatzkosten auf uns zu gekommen, die wir uns somit einsparen können. Das ist tatsächlich eine vorbildliche Unter-stützung eines Vereines im Ort durch einen anderen!! Hierfür sind wir – bin ich – den Schützen wirklich mehr als dankbar.

Alles Weitere geht seinen Weg. Die Küche und Gastraumausstattung ist in der Planung. Beides muss von den Sportfreunden beschafft werden und wird natürlich unser Budget arg belasten. Jedoch können wir bei der Gastraumausstattung auch auf die Hilfe unserer Brauerei – unser langjähriger Lieferant – zählen.

Die nächsten Infos über den Baufortschritt gibt es dann in der Oktober – Ausgabe – und auch auf der von den Freien Wählern organisierten Messe der Selbstständigen und Vereine in Windach, auf der wir natürlich ebenfalls präsent sein werden.

Ich freue mich auf jeden Fall immer mehr auf die neuen Räume….

Manfred Schöller

Vorstand SF Windach